Hallo Agnes, endlich kommen wir mal wieder zusammen – und ich darf dich mit meinen 10 Fragen an… löchern!

Anlässlich des Weltlinkshändertages am 13. August kamst du mir natürlich sofort in den Sinn. Stellst du dich kurz vor?

Seit über 25 Jahren beschäftigt mich als Linkshänderin das Thema „Linkshändigkeit“. Ich selbst durfte seinerzeit tatsächlich Linkshänderin bleiben, was damals noch absolut unüblich war. Mein „wer bin ich!?“ hatte wohl da schon seinen Ursprung…

Und seit 14 Jahren habe ich mit dem von mir gegründeten Linkshänder e.V. (Werbung) das „Wohlfühlstandl für Linkshänder“ auf der Auer Dult.

Schaut unbedingt mal vorbei, ein toller – liebevoll dekorierter – Stand!

Agnes Maria Forsthofer

Du bist Linkshänderin. Warum ist es so wichtig, die „Andershändigkeit“ nicht weiter zu übersehen?

Der Mensch ist nur wirklich dann gesund und glücklich, wenn seine Gehirnsynapsen „gesund“ zusammenwirken. Wird die Linkshändigkeit „übersehen“, kann es bis zu Persönlichkeitsstörungen kommen. Stottern, Bettnässen, Lese- und Rechenschwäche, nie bei-sich-ankommen etc. können Folgen davon sein mit der anderen Hand arbeiten zu müssen.

Früher kamen Kleinkinder direkt von zu Hause in die Schule. Da war NUR dort das Problem der „schönen Hand“ (s. nächste Antwort). Heute gehen die Babys bereits in die Krippe und sehen nur Rechtshänder und schulen sich selbst um, statt bei ihrer starken linken Hand zu bleiben.

Durftest du dich frei entfalten, deine Linke zum Ausdruck bringen?

Ja, aber nur, weil ich es nicht verstanden habe, warum denn meine linke Hand wohl hässlich ist, wenn ich nur mit der „schönen Hand“ schreiben hätte dürfen…

Im katholischen Kindergarten war das ein großes Problem.  In der Schule habe ich – wie es sein sollte – immer von unten die linke Hand geführt. Und deshalb verschmiere ich bis heute nicht beim Schreiben.

Du strickst und häkelst auch viel, was hat dies auf sich?

Ich handarbeite schon mein Leben gern. Wollte auch gern Modedesignerin werden. Da ich aber die rechtshändige Schere in der linken Hand hatte, ging das mit dem Stoffezuschneiden nie so richtig. Der Spruch, ja wie sollst du denn Schneiderin werden, wenn du nicht mal zuschneiden kannst, liegt mir heut noch in den Ohren. Schade, du kreativer Kopf hättest bestimmt tolle Sachen entworfen, aber „tobst“ dich nun anderweitig aus:

Ich stricke und häkle noch rechtshändig. Seit zig Jahren gibt es in Schulen die Möglichkeit, das Stricken und Häkeln links zu lernen. Was aber die Folge hat: du musst auch wissen, wie du die Strickschrift, bzw. -anleitung nach links adaptieren musst. Was vielen sehr schwer fällt.

Deshalb rate ich zum Rechtsstricken, da man dann die Anleitung eben nicht umändern muss. Und die Zeit, wo es zwei Strickanleitungen pro Pullover in Zeitungen geben wird…. die wird es wohl nie geben…

Was ist der Grünspitz und warum setzt du dich für diesen so ein?

Der Giesinger Grünspitz in München ist ein 2000qm großes Areal, direkt am 60er Stadion. Seit 2014 arbeite ich dort ehrenamtlich mit. Die Kulturverstrickungen e.V. (Werbung), mein zweiter Verein, sind dort schon immer die, die die Wollblumen vor Ort anbringen und Kreativangebote machen.

Seit Ostern 2018 sind wir mit noch mehr Garten- und Aktions-Programmen dort vertreten. Organisieren auch die Flohmärkte etc.

Auf welchen Veranstaltungen treffen wir dich? Ist zum Weltlinkshändertag eine Aktion geplant?

Ja, am 13.8. gibt es von 13-17 Uhr am Giesinger Grünspitz eine „Weltlinkshändertag-Infoveranstaltung“. Mit Spiegelschriftschreiben, einer großen gemeinsamen linken Hand zeichnen, Infos für die neuen Schulanfänger und und und

Das klingt wieder nach einem tollen Projekt! Dass ich mal dabei war, ist ja schon einige Jahre her, als der Weltlinkshändertag nicht auf einen Arbeitstag fiel 😉 

Was bedeutet Glück für Dich? 

Manchmal muss man sich Glück auch schwer erarbeiten… Glücklich macht mich z.B. ein schöner Blick auf meine Umgebung. Oder auch Musik. Sie macht mir immer gute Laune.

Bei welcher Beschäftigung vergisst Du die Zeit, bist du im Flow?

Meistens beim Gartln… 

Oh, das kann ich soooo gut nachvollziehen! In der Natur ist’s doch am Schönsten!

Gibt es eine Frage, die Du gern mal gestellt haben möchtest? Wie ist Deine Antwort darauf?

Wie groß ist das Universum und was hat es eigentlich damit auf sich?! Aber darauf gibt es, glaub ich, noch keine Antwort…

Was möchtest Du den Lesern meines Blogs mitgeben?

Sei DU selbst. Egal ob nun Links– (Werbung) oder Rechtshänder.

Wie wahr!

Danke liebe Agnes für das Interview!

Und wenn Euch interessiert, was Agnes so macht, dann schaut doch mal bei Facebook (Werbung) – oder besser noch in natura vor Ort vorbei!

Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag teilst via:
10 Fragen an… Agnes Maria Forsthofer
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keinen Beitrag, abonniere meinen monatlichen Newsletter hier: