Hallo Bene, meine 10 Fragen an… gehen bereits in die 10. Runde. Ich freue mich, dass wir dies zusammen feiern! Ich halte dich ja ein bisschen für verrückt ?

Magst du meinen Lesern kurz erklären, wer du bist und warum ich dich für leicht „anders“ halte?

Servus Lebensweite-Leser, ich bin Benedikt, bin 34 und wohne am südwestlichen Rande des Landkreises Fürstenfeldbruck. Seit mittlerweile 18 Jahren gilt meine Leidenschaft dem Kanupolo, und seit 01. Januar 2017 war ich JEDEN Tag im kalten Wasser. Das sind heute 655 Tage ohne „Pause“.

Möglicherweise ist das ein Grund, wieso du mich für „anders“ erklärst.

Genau, und ich glaube, dass ich nicht die Einzige bin 🙂

Warum tust du das? Was reizt dich daran?

Erstmal ist es eine krasse Erfahrung. Durch die modernen Annehmlichkeiten haben wir verlernt, wirklich auf unseren Körper zu hören und mit ihm zu arbeiten.

Zuerst war es ein „den inneren Schweinehund überwinden“, dann wurde regelrecht eine Sucht daraus.

Ich habe natürlich nicht selbst gerechnet: Du warst seit 655 Tagen jeden Tag baden? Und seitdem nicht einen einzigen Tag krank?

Ich war seit 1. Januar 2017 jeden Tag im kalten Wasser. Als es draußen über 8 Grad warm wurde, musste ich mir was einfallen lassen. Erst habe ich einen 1000-Liter-Wassertank umgebaut zum Eisbad, mit eingefrorenen PET Flaschen versucht herunterzukühlen, was nicht wirklich gut funktioniert hat. Es fehlte der Kick. Eine 260-Liter-Gefriertruhe mit Wasser gefüllt hat seitdem das Problem gelöst.

Wirklich krank war ich nicht, bissl Halskratzen und dass die Nase läuft war das Schlimmste… aber nach 1-2 Tagen war’s weg. Nicht verwunderlich, die Kaltbaderei ist enorm stressig fürs Immunsystem… welches immer in Alarmbereitschaft ist, was aber hilft, die Bedrohungen von Außen sofort bekämpfen zu können.

Wo können dir andere beim Baden zuschauen?

Entweder im malerischen Schöngeising an Wochenenden oder morgens um 5:30 Uhr, nach dem Training in Oberschleißheim in der Regattastrecke, in meiner Truhe daheim, oder auf Kanupoloturnieren in meiner „Reisetruhe“, die ich auf dem Hänger mitschleife.

Was treibst du ansonsten, wenn du nicht badest? Was bereitet dir Freude?

Außer Kanupolo und Eisbaden bin ich Selbstständiger Elektroinstallateur. Das frisst schon sehr viel Zeit. Sport ist ein großer Teil meines Lebens, immer irgendwie rastlos. Da ist das Runterkommen im Eisbad recht praktisch.

Warum bist du so gern in der Natur? Was bietet sie dir?

Aufgewachsen bin ich in einem Weiler bei Fürstenfeldbruck, sieben Häuser, rundum kilometerweit „nix“. Ich habe das Glück aus dem Haus gehen zu können und in der Natur zu sein. Für mich bedeutet es Ruhe und Kraftquelle. Das gibt’s nicht im Englischen Garten, auch nicht im Central Park in NY.

Was macht für dich das Leben aus?

Gute Frage, die ich mit einem Spruch beantworten möchte, den ich erst gestern wieder entdeckt habe: „ Im Leben geht es nicht darum zu warten, dass das Unwetter vorbei geht, sondern zu lernen im Regen zu tanzen.“ Weil im Endeffekt geht es ja nur darum, das Beste mit der Zeit anzufangen, die einem noch bleibt. Man weiß nie, wie lange man noch hat…

Das stimmt, daran können wir wirklich immer mal wieder – besonders in stressige Zeiten denken. Danke für diesen schönen Impuls!

Bei welcher Beschäftigung vergisst Du denn die Zeit, bist du im Flow?

Da gibt es einiges, aber die interessanteste Zeit ist wirklich im kalten Wasser. Der Körper geht recht schnell in den Notlauf und man denkt an nichts. Das hilft beim „Neustarten“ ungemein, wenn man viel um die Ohren hat.

Gibt es eine Frage, die Du gern mal gestellt haben möchtest? Wie ist Deine Antwort darauf?

Puh, eigentlich nicht. Ich suche eher nach Antworten, als welche zu geben.

Was möchtest Du den Lesern meines Blogs mitgeben?

Probier regelmäßig was Neues aus! Get Uncomfortable! Lerne deine Grenzen zu verschieben!

Ich danke dir, Bene – bis bald mal wieder an der Regattaanlage!

Wenn Ihr Benedikt und seine Badeaktionen verfolgen wollt, dann schaut doch einfach mal auf Instagram vorbei: www.instagram.com/benedikt_ott (Werbung)

Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag teilst via:
10 Fragen an… Benedikt Ott
Markiert in:                     

Schreibe einen Kommentar

Abonniere meinen monatlichen Newsletter hier: