Hallo Maik! Ich bin immer wieder erstaunt, welche Impulse mich zu meinen Interviewpartnern führen. Um Impulse geht es ja bei dir auch. Bevor wir darauf eingehen, magst du dich kurz vorstellen?

Hallo Christine, also ich heiße Maik Lindner, bin 52 Jahre alt und verdiene zur Zeit meine Brötchen als Pflege- und Lebenshelfer, worin ich mich vor über 10 Jahren selbständig machte. Nebenbei beschäftige ich mich intensiv mit der Zukunft, alternativen Forschungen und Denkansätzen, neuen Erkenntnissen der Wissenschaft oder schreibe als Autor auch Bücher, in denen ich meine kreative Ader und Gedankenimpulse, die ich dabei habe, auslebe. Jetzt zum Beispiel ein aktuelles Buch zum neuen Mobilfunkstandard 5G, der öffentlich kontrovers diskutiert wird.

Genau das Thema 5G hat uns zusammengeführt. Nur ganz kurz – falls es möglich ist: was ist 5G?

5G ist einfach ausgedrückt der neueste Standard der 5. Generation des Mobilfunks. Also Nachfolger von 1G, 2G, 3G und 4G, mit dem wir in den letzten Jahrzehnten allgemein recht vertraut geworden sind. Doch 5G ist sehr viel mehr als nur ein neuer Mobilfunkstandard, der sehr viel schneller und leistungsfähiger ist, und uns mit noch mehr technologischer, verführerischer Behaglichkeit verwöhnt, wie es immer so schön heißt. Mit 5G kommen nämlich Dinge auf uns zu, die ein völlig neues Zeitalter einläuten, und das Leben und die Gesellschaft in einem Maße verändern werden, wie wir es noch nie gesehen haben. Wir reden hier von tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen, die alles auf den Kopf stellen, was wir bisher kannten:

Denn nicht nur die Technologie wird durch eine schnellere, unglaublich  leistungsstärkere und angeblich Fortschrittlichere ersetzt, sondern auch der Mensch selbst durch Roboter, menschliche Cyborgs, virtuelle Berater, Soldaten durch autonome Waffensysteme, Bienen oder Postboten durch Drohnen, das reale Leben durch ein immer mehr virtuelles Leben, menschliche Intelligenz und Beziehungen durch künstliche Intelligenz (KI), der mögliche komplette Verlust der Privatsphäre und eine Million Dinge mehr. Worauf ich in meinem Buch eingehe.  

Was begeistert oder ängstigt dich daran?

Dazu fallen mir spontan gleich mehrere Punkte ein:

  1. Dass viele Menschen immer noch komplett uninformiert darüber sind, was der neue 5G-Standard überhaupt bedeutet und wie tief die gesellschaftlichen Veränderungen sein werden, die damit einhergehen.
  2. Dass Technologie sehr hilfreich sein kann, wenn sie Menschen in ihrer Evolution und freien Entfaltung unterstützt. Ich habe zum Beispiel nichts dagegen, wenn Roboter für eine wachsende Weltbevölkerung  Städte auf dem Meeresgrund oder auf dem Mond oder Mars bauen. Doch wenn sie den Menschen beherrschen und in seinem freien Ausdruck immer mehr unterdrücken, überbieten oder ersetzen und kontrollieren, sodass die Maschinen und Algorithmen die Welt und den Menschen, der sie erfand, beherrschen, haben wir ein gewaltiges Problem.
    Führende KI-Forscher oder sogar Nobelpreisträger wie der 2018 verstorbene Stephen Hawking wissen das und mahnen zur Vorsicht, da wir mit Kräften wie der KI spielen, die wir nicht mehr kontrollieren können, womit der mit 5G kommende Technologiesprung auch unser letzter sein könnte.
  3. Dass wir vergessen, dass es schon heute ohne 5G eine große ständig wachsende Zahl an Elektrosensiblen und  Mobilfunkstrahlenflüchtlingen gibt, die in die letzten verbliebenen Funklöcher flüchten, ohne dass wir davon Notiz nehmen. Ja dass wir wie besessen sind, die letzten Funklöcher durch die engmaschigen 5G-Netze zu schließen, zusätzlich tausende Satelliten ins All schicken, damit wir sogar auch noch an den eiskalten Polarregionen Filme in Echtzeit streamen können.
  4. Dass mit 5G eine Leistungssteigerung um ein Vielfaches auf uns zukommt, wie es bisher noch nie erprobt wurde, worüber es keine Langzeitstudien gibt und womit wir pausenlos bis in die letzte funkfreie Zone 24 Stunden am Tag bombardiert werden; Wo sollen die Elektrosensiblen dann künftig leben? – In Bunkern unter der Erde? Und was, wenn es bald durch die erhöhte Strahlenbelastung Millionen mehr Elektrosensible gibt und damit ein noch größeres Fachkräftemangelproblem? Werden Roboter das ersetzen können? Ich möchte keine Weltuntergangsstimmung verbreiten, denn es gibt auch parallel zum 5G-Netzausbau viele interessante Entwicklungen, aber es gibt Vieles, worüber wir jetzt mit der geplanten Einführung von 5G nachdenken sollten.

Und wie bist du überhaupt auf die Idee gekommen, darüber ein Buch zu schreiben?

Das Thema interessiert mich selbst sehr stark, weil es eine großartige Zukunft verspricht, wird aber ebenso heftig diskutiert oder sogar bekämpft. Einer der ausschlaggebenden Momente war, als ich Anfang 2020 las, dass sogar Professoren verwirrt sind, ob 5G nun gefährlich ist oder nicht, da sie unter Fachkollegen einen heftigen Disput rund um 5G erleben. Denn die einen Experten sagen, alles ist wunderbar, unbedenklich und in Zukunft wunderschön und die Anderen sagen, 5G sei gefährlich, ja sogar bedrohlich für alles Leben und muss daher gestoppt werden. Ich wollte Licht ins Dunkel bringen und – auch für mich selbst – klären, was wer sagt und worauf sich welche Seite beruft. Denn wie kann ein Forschungszweig sagen, alles sei unbedenklich und der Andere, Mobilfunk sei gefährlich? Zu 5G gibt es zwar noch keine Forschungsergebnisse in der Langzeitwirkung, aber zu den Vorgängerversionen schon eine recht gewaltige Fülle. Das muss man dann eigentlich nur mit dem 5- bis 10-Fachen multiplizieren. Und so landete ich plötzlich bei der Suche nach Klärung bei den historischen Anfängen des Mobilfunks, über die verschiedenen Wirkungen auf Mensch, Natur und Umwelt, folgte dem Aufbruch der Mobilfunkbranche ins All, informierte mich über militärische Entwicklungen bis hin zur künstlichen Intelligenz (KI), Biotechnologie, gesellschaftlichen Veränderungen,  ja letztlich sogar der Möglichkeit, dass Mobilfunk in Zukunft vielleicht komplett überflüssig werden könne. Weil parallel dazu namhafte Forscher bereits von völlig anderen Entwicklungen sprechen. Ich fand das sehr spannend und griff also zur symbolischen Feder…

Ich freue mich schon darauf, dein Buch zu lesen, in den Händen halte ich es ja gerade. Lieben Dank dafür! Ich werde Anfang 2021 berichten, wie es mir gefällt, was ich daraus mitnehme und sicherlich noch lerne.
Wenn du nicht gerade deine  Kreativität aus dir herausfließen lässt, wofür brennst du noch?

Für ein einfaches Leben in der Natur. So ähnlich wie ich es schon einmal als Aussteiger erlebte, welches ich aber durch äußere zwingende Umstände aufgeben musste. Der Mensch braucht nämlich nicht so viel, um glücklich zu sein. Zumindest ich, auch wenn ich heute sehr viel mehr habe und „mein Eigen“ nennen kann. Aber auch für alles, was rein und unschuldig ist; Ich liebe Kinder, Tiere, die Natur, ja auch Menschen, denn das Menschsein bietet Erfahrungen, die ein Wurm oder eine Amsel, die ihr abendliches Lied singt, nicht bietet. Ich liebe es abseits vom Trubel großartigen Gedanken nachzufolgen. Gedanken, die die Welt beflügeln könnten. Natürlich zuerst meine kleine, aber letztlich auch die Große, mit der die Kleine verbunden ist. Deshalb brenne ich immer mehr für ein Leben abseits, fern von den wimmelnden Städten.

Was ist dir wichtig im Leben?

Zeit zum Denken, zum Sein. Zum Selbstbezug aber auch zum kreativen Austausch mit Gleichgesinnten oder dem Erkunden von Potentialen. Das eigene Werden, also Evolution. Ich möchte erfüllen, wozu es mich drängt, es durchleben und umblättern hin zum Nächsten. Bis nichts mehr übrigbleibt, das mich ruft. Vorgestern war ich vielleicht noch Seminarleiter oder gestern noch Aussteiger, heute bin ich Buchautor und morgen bin ich vielleicht schon frei davon und gehe weiter.

Was bedeutet Glück oder Dankbarkeit für dich?

Maik Lindner vor „seinem“ Bauwagen 2004
Maik Lindner vor „seinem“ Bauwagen 2004

Ich kann Glück und Dankbarkeit für vieles Empfinden; Für einen echten, wahren Freund, für erhabene Gedanken und Inspiration, für schöne Momente, die nur das Leben selbst schreiben kann. Dafür, dass ich in einem Land lebe, das mir eine gewisse Struktur und Annehmlichkeiten bietet, die ich als ums Überleben kämpfender Mensch nicht hätte. Womit ich niemals ein Buch über 5G oder andere Themen geschrieben hätte. Auch für einfache Dinge wie eine Dusche oder Waschmaschine, eine warme Mahlzeit, ein geregeltes Einkommen. Denn in meiner wilden Zeit ohne Strom und fließend Wasser hatte ich das alles nicht. Ich bin aber auch glücklich, dass Du mein Buch bei Dir vorstellst, so dass ich damit vielleicht den einen oder anderen Leser dieser Zeilen nachdenklich stimmen kann. Denn wir gehetzten Menschen haben oft keine Zeit mehr zum Innehalten und Nachsinnen. Wir funktionieren manchmal nur noch statt zu leben…

Bei welcher Beschäftigung vergisst du die Zeit, bist du im Flow?

Wenn ich Gedanken „umarme“, die nicht alltäglich sind. Darin könnte ich Tage aufgehen. Natürlich vergesse ich auch Raum und Zeit, wenn ich Bücher schreibe oder mit lieben Menschen zusammen bin, die mich so sehr inspirieren, dass ich nicht genug von ihnen bekommen kann. Wovon es leider nicht viele gibt. Es gibt da diese Momente, in denen man dann Raum und Zeit vergisst. Wobei man dann auf die Uhr schaut und statt einer Stunde zwei oder drei vergangen sind, aber nicht bereut, diese Stunden hat verstreichen zu lassen. Das verstehe ich unter Flow. Das kann für mich der Aufenthalt unter einem altehrwürdigen Baum sein, an den ich mich lehne, ein Buch, das ich lese oder schreibe, das Zusammensein mit einem geliebten Menschen oder aber mit mir selbst. Aber ich glaube ich wiederhole mich, sorry…

Gibt es eine Frage, die Du gern mal gestellt haben möchtest? Wie ist Deine Antwort darauf?

Wer wir wirklich sind und ob wir uns wirklich kennen, wenn wir in den Spiegel schauen und sagen: Das bin ich! Denn offenbar wechselt das, was wir sind, im Laufe des Lebens, wie ich schon so oft erfahren habe. Sich festzulegen, ist also völlig unnütz, weil wir Vieles sind. Manches entdeckt und entwickelt, manches noch völlig unentdeckt. 

Die Antwort darauf meinerseits würde so lauten, dass wir große schöpferische Götter sind, die ihr wahres Potential noch gar nicht erkannt haben oder ausschöpfen, weil wir in viele Zwänge eingebunden sind und diesbezüglich in Richtungen schauen, die uns nicht dazu hinführen, sondern eher von uns weg. Wobei wir uns noch einreden oder einreden lassen, wie toll wir doch dabei sind. 

Was möchtest Du den Lesern meines Blogs mitgeben?

 Die (Lebens)Zeit nicht unnütz verstreichen zu lassen, sondern sinnvoll und möglichst kreativ zu nutzen. Herausforderungen, egal wie klein oder groß, als Wachstumschancen zu sehen. Als Dinge, die uns größer machen. Und sich nicht in eine Wohlfühlblase von Annehmlichkeiten zu flüchten. Also den Tag so zu verbringen, dass man am Ende des Tages sagen kann, ja ich gehe heute zufrieden mit mir ins Bett. Ich habe das, was ich unter Leben verstehe, in tiefen Zügen gelebt und ausgekostet. Bis es mich langweilt. Was dann ein Zeichen vom Leben ist, weiterzuziehen. Eine Gesellschaft, die so leben würde, könnte Großes erreichen, würde wahrscheinlich Aggression und unterdrückte Gefühle und vielen Schmerz nicht mehr kennen, und würde sich in eine Richtung entwickeln, die schlichtweg nur noch geistreich ist.

Aber auch wachsam zu sein, bei dem Weg, den wir als Menschen gerade beschreiten, denn wenn wir nicht aufpassen, könnte all das, wofür wir so angestrengt gekämpft und das wir uns mit viel Mühe erarbeitet haben, den Bach runtergehen, wie es so schön heißt.

Buch 5G
Buchcover

Lieber Maik, ich danke dir für deine ausführlichen und zum Nachdenken anregenden Worte! Ich bin wirklich schon sehr auf dein Buch gespannt, das ich hier noch verlinken möchte:

Taschenbuch: 18,00 € ISBN-13 : 979-8605777724 und Amazon-Link (Werbung)
Hardcover: 24,99 € ISBN-13: 978-3347158771 und Amazon-Link (Werbung)

Auch bei YouTube findest du eine Einstimmung auf das Buch und auf Maik (Werbung). 

Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag teilst via:
10 Fragen an… Maik Lindner
Markiert in:                     

Schreibe einen Kommentar

Abonniere den monatlichen Newsletter hier: