Hallo liebe Valeska, schön, dass wir uns auch außerhalb meiner Heilberaterausbildung begegnen. Begegnung ist ein wunderschönes Wort, aber bevor wir dazu einsteigen, magst du dich meinen Lesern kurz vorstellen? Wer bist du, was machst du?

Hallo liebe Christine, ich freue mich sehr, dass ich Dein Gast sein darf. Vielen Dank erstmal dafür.

Valeska Otto
Valeska Otto

Unsere erste Begegnung war im Rahmen Deiner Ausbildung zur Heilberatung, was gleichzeitig Teil meiner Ausbildung zur Ausbilderin war. Eine tolle, intensive und gleichzeitig bereichernde Zeit – ich glaube für uns beide und alle anderen, die dabei waren!
Ja, wie kam ich dazu? Nach meiner Entscheidung die klassische Berufslaufbahn in der freien Wirtschaft zu beenden und etwas zu tun, was wirklich sinnvoll ist und was mein Herz zum Strahlen bringt, fiel meine Wahl auf Heilberaterin. Ich erinnere mich noch gut: Als ich in der ersten praktischen Anwendung in der Ausbildung stand, lief mein Herz fast über vor Freude und ich wusste, ich möchte genau das, was ich hier lerne und selbst erfahre, weitergeben. Ich möchte es weitergeben, damit noch viele, viele Menschen auch dieses wundervolle Gefühl erleben und in diese Eigenmächtigkeit zurückfinden.
Fast zeitgleich zur Heilberatung hat das ThetaHealing® meine Aufmerksamkeit gefunden. Nach dem Basis-Seminar war ich so angefixt, dass ich auch hier gleich durchgestartet bin. Inzwischen habe ich einige Practitioner und auch Teacher-Ausbildungen gemacht, um auch diese wundervolle Technik der Heilarbeit nicht nur für meine Kunden und mich selbst zu nutzen, sondern auch die Technik weitergeben zu können. Denn auch das ist eine Form der Unterstützung für die Menschen auf ihrem Weg in ihre Eigenmächtigkeit und ihre Selbstverantwortung für ihr Leben und damit auch ihre Gesundheit.

Danke dir! Bei all dem, was du machst und anbietest, ist die zwischenmenschliche Begegnung entscheidend. Was kennzeichnen deine Sitzungen? Wie finden dich deine Klienten (abgesehen von dem Technischen wie deiner Website (Werbung)). 

Jede Sitzung ist individuell, so wie die Menschen. Jeder bringt seine eigene Geschichte, seine Erfahrungen, Überzeugungen mit. Sie kommen aus dem jetzigen Leben, der Familie, aus dem, was wir über die Genetik mitbekommen, genauso wie aus dem Gruppenbewusstsein und natürlich aus dem, was unsere Seele beschlossen hat, in dieser Inkarnation zu erleben. Diese bunten Fäden zusammen sind das Garn, aus dem wir unser Leben stricken. Damit meine ich, neben der Lebensgestaltung auch die Dinge und Themen, die uns auch auf körperlicher Ebene beschäftigen.
Je nachdem, welches Thema meine Kunden in dem Moment am meisten beschäftigt, schauen wir uns das an. Das kann ein Dasein, Handhalten und Hinhören sein, eine Anwendung mit Klang, Photonenlicht und Energiearbeit, gemischt mit ThetaHealing oder auch nur eine ThetaHealing-Sitzung. (Fast) alles ist möglich.  ?

Und um Deine zweite Frage zu beantworten: Die Menschen finden mich oft über Empfehlungen durch bestehende Kunden, über Teilnehmer, die mich in der Heilberaterausbildung kennenlernen, so wie Du *grins*, oder über die Seite von ThetaHealing.com (Werbung), wenn dann jemand nur nach dieser Technik des Energetischen Arbeitens sucht.

Sehr schön! Einiges davon habe ich ja auch schon bei und mit dir erfahren dürfen. Gerade beim ThetaHealing können deine Kunden Dinge loslassen, die sie hindern. Wie kann ich mir dies konkret vorstellen?

Am besten ist das Selbsterfahren. Sogenannte Downloads von Gefühlen und der bedingungslosen Liebe gemäß der Schöpfung/Quelle oder wie auch immer die Höchste Kraft für Dich heißt, sind erlebbar ohne gleich ein persönliches Thema anschauen zu müssen ?

Zur ThetaHealing-Technik selbst: Über den meditativen Zustand in der sogenannten Thetafrequenz (Anm.: das ist ein Zustand tiefer Entspannung, bei dem die Gehirnwellen sehr langsam schwingen) haben wir die Möglichkeit, leichter an unsere un-bewussten Programme zu kommen, die uns im Tun, in der Gesundheit, im Leben allgemein einschränken. ThetaHealing nutzt diese Frequenz, um die Wurzeln unserer Programme erreichen zu können. Durch das Erkennen des Ur-Themas inklusive seines Sinn und Zwecks können dann diese Programme/Muster losgelassen bzw. verändert werden und der positive Anteil kann frei von negativen Verknüpfungen in Dein Leben finden.

Ganz praktisch gesehen, machen wir uns in der Sitzung im Thetazustand mental gemeinsam auf, alte einschränkende Denkmuster zu entdecken und den Nutzen zu erkennen. Wenn man versteht, wie man damals profitiert hat, kann das Ur-Thema und die damit verbundenen Programme im Unterbewusstsein, im Energiefeld aufgelöst werden. Das Ganze ist möglich ohne dass man alte aufwühlende Erfahrungen erneut durchleben muss. Das, was Du als Kundin möchtest und zulassen kannst, das passiert, nicht mehr und nicht weniger. Du bist während der ganzen Sitzung der Chef des Tuns; beim Loslassen, auflösen und neu integrieren, bei allem – eben voll und ganz eigenmächtig und schöpferisch zu Deinem höchsten und besten Wohl.
Der gesamte Prozess geschieht durch die unendlich starke Kraft der bedingungslosen Liebe von Allem-was-ist, der Schöpfungsenergie, und findet in dem Tempo statt, welches dein Körper, dein System zulassen kann und überhaupt möchte.

Wie wichtig ist deiner Meinung nach das Loslassen? Warum?

Es ist ein natürlicher Teil der Veränderung, die Leben heißt. Es gehört zum lebendig Sein dazu. Schauen wir in die Natur, zu Pflanzen und Tieren: Für jedes Lebewesen ist das Loslassen elementar. Es ist quasi ein Naturgesetz.
Wenn der Baum seine Blätter nicht losließe, könnte er seine Kraft im Winter in den Wurzeln nicht wieder sammeln, um im Frühjahr erneut in voller Pracht zu erblühen. Ebenso rein körperlich gesehen gehört der Akt des Loslassens zum Menschsein dazu, ansonsten würde unser Organismus kollabieren (Anm. Stichwort Verstopfung). Ohne Loslassen gäbe es auch keine Zellerneuerung, keine Atmung und so weiter, sondern Stillstand und Starre, was dem Tod gleich kommt.

Emotional ist es genau das gleiche. Sammeln und stauen wir unsere Gefühle an, anstatt sie auszuleben oder zu verarbeiten, dann vermüllen wir in gewisser Weise unseren Energiekörper. Dies wiederum spiegelt dann in unseren Körper zurück. – Du erinnerst Dich an den Spruch: „Sagt die Seele zum Körper: Los, sag Du ihr es – auf mich hört sie nicht!“

Ja, so sehe ich das auch. Wenn ich limitierende Glaubenssätze und Muster aus früheren Inkarnationen loslasse, lösche, transformiere, kann ich erst in meine Kraft kommen, mich selbst ermächtigen. Wie siehst du die Selbstermächtigung?

Einschränkende Muster können von verschiedenen Ebenen kommen. Als erstes dürfen wir allerdings direkt vor unserer Haustüre kehren, bevor wir in frühere Inkarnationen und zu den Ahnen schauen. Während wir uns mit dem jetzigen Leben beschäftigen, kommen wir Schritt für Schritt auch an die Themen aus anderen Zeiten ran. Das Jetzt ist für mich der Schlüssel zur Veränderung, denn im Hier und Jetzt verstehen wir am leichtesten die Zusammenhänge. Und wenn es dann so ist, dann wird uns (ggf. im Thetazustand) auch der Weg weiter zu der Ebene (Ahnen, Vorleben, etc.) gezeigt, auf der wir auch auflösen dürfen.
Eigenermächtigung beziehe ich in erster Linie für das jetzige Tun oder Lassen ebenso wie die Eigenverantwortung für das Hier und Heute zu übernehmen. Auch wenn’s manchmal kneift und zwickt. – Wenn ich da gleich wieder auf die Ahnen und Vorinkarnationen verweise, würde ich mich ja auch wieder zum Opfer der Umstände machen und mit dem Finger auf andere zeigen.

Da gebe ich dir recht. Ich erhalte nur hier und da wie aus dem Nichts Informationen aus Vorleben und darf dann erstmal schauen, zu welcher momentanen Situation das nun passt, um gelöst zu werden. 

Was gehört für dich neben dem Loslassen noch zur Selbstermächtigung dazu?

Für mich gehört die Authentizität und das schöpferische (göttliche) Verständnis von Selbstermächtigung/Eigenmacht noch mit dazu.

Aus meiner Sicht dürfen noch viele Menschen das Verständnis bzw. die Definition von Macht/Eigenmacht/Selbstermächtigung neu lernen. In den bereits bröckelnden Systemen wurde und wird aus meiner Sicht die Macht falsch genutzt, vermittelt, gelernt. Bedingt durch diese Noch-Definition gehen viele Menschen auch wenig authentisch damit um, weil sie oft das weitergeben, was ihnen vorgelebt wurde.

Das innere Wissen von Ich-bin und dem Ich-weiß-wie-es-sich-anfühlt in Bezug auf Macht und Authentizität verändert für mich ganz viel. Wenn wir Menschen, als soziale Herdentiere, die wir sind, dies beherzigen, dann tun wir alle nur das, was wir uns von Anderen für uns selbst wünschen. Da fallen mir Worte von dem Musiker SEOM ein: „Wenn wir Menschen grundlos hassen können, dann können wir auch grundlos lieben.“ – Auch das ist Eigenmacht!

Was bedeutet Glück für dich?

Glück ist für mich ein Gefühl, das ich tief in meinem Inneren spüren kann und nur ich selbst kann es mir geben. Schöne Erlebnisse, Augenblicke, Dinge, …all das sind flüchtige Momente der kleineren oder größeren Freude. Dieses Gefühl zieht meist früher oder später ein Bedauern oder eine Sehnsucht nach sich. Glück ist für mich rein, still und gleichzeitig ist es leuchtend hell und all-umfassend. Es scheint mir eine starke Verbindung zur bedingungslosen Liebe der Schöpfung zu haben und somit ein Teil von dem zu sein, was wir hier im Erdenleben suchen und erfahren wollen. Wenn es da ist, dann ist es einfach.

Ja, dann ist es einfach. So einfach kann es sein ? Bei welcher Beschäftigung vergisst du die Zeit, bist du im Flow?

Früher war es das Backen und Tanzen, haha! – Inzwischen sind es Dinge, wie die Klangschalen anklingen, in der Natur sein oder mit gleichgesinnten Menschen zusammen sein und echte Gemeinschaft leben, die uns untereinander beflügelt und einen gemeinsamen Flow entstehen lässt.

Gibt es eine Frage, die Du gern mal gestellt haben möchtest? Wie ist Deine Antwort darauf?

Macht Dich Deine Tätigkeit als Heilberaterin und ThetaHealerin zufriedener, glücklicher? 

Ja, das macht es. Es war die absolut richtige Entscheidung, meine Komfortzone zu verlassen. Ich bin zum einen durch die Ausbildungen mit mir selbst zum ersten Mal in allen drei Bereichen Körper, Geist und Seele gleichzeitig in Heilung gekommen. Mein Wissen und mein Blick auf Alles hat sich ziemlich gewandelt. Dadurch hat sich mein Leben grundlegend zum Positiven verändert und tut es weiter.
Zum anderen ist es für mich eine erfüllende Aufgabe, Menschen auf ihrem Weg zu begleiten und ihre Veränderungen mit ihnen teilen zu dürfen.
In diesen Herz-koheränten Verbindungen gemeinsam für sich und für’s Kollektiv Altes verstehen, loslassen, lösen und neu kreieren, das ist großartig. Ich liebe die Leichtigkeit und allumfassende Liebe, die sich dadurch mehr und mehr zeigt.

Oh, wie schön! ♥
Was möchtest Du den Lesern meines Blogs mitgeben?

Sei Dir jeder Sekunde Deines Lebens bewusst, dass Du Dein Leben, Kraft Deiner Gedanken selbst kreierst. Alles, alles was sich im Außen zeigt, hast Du miterschaffen. Und wenn Du damit nicht mehr einverstanden bist, dann ändere den Anteil in Dir selbst, der damit in Resonanz geht. Kreiere das, was Du möchtest, indem Du die Gedanken, die dafür stehen, um ein vielfaches öfters denkst, als destruktive Dagegen-Gedanken. Verbinde Dich mit Deiner Seele, Deiner Essenz und erkenne, dass der Verstand nur dazwischen plappert. Vergebe Dir selbst und sei aus tiefstem Herzen dankbar. – Lebe Dich!

Was für wunderbare Abschlussworte! Danke dir für das Interview, liebe Valeska, und für dein Sein! ♥

Und hier findest du Valeska online auf ihrer Website (Werbung) und im Heilerportal (Werbung).

 

Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag teilst via:
10 Fragen an… Valeska Otto
Markiert in:                     

Schreibe einen Kommentar

Abonniere meinen monatlichen Newsletter hier: