Viele tragen die ganze Zeit Druck mit sich herum. Sei es, weil sie sich mit Kollegen, die scheinbar belastbarer sind oder schneller arbeiten, vergleichen oder Dinge tun, die sie nicht tun möchten.

Der Test

Prüfe mal, wie angespannt du bist. Wo hast du Verspannungen? Spür in dich hinein, wo zwickt es? Dazu hilft zum Beispiel ein Bodyscan. Wie dieser funktioniert, kannst du in Thomas‘ Blog mymindfulmoments [leider nicht mehr] nachlesen.

Und nun lass los

Entkrampfe dich: öffne deine Hände, lass die Arme hängen. Ganz bewusst lässt du nun auch die Schultern locker.

Wie schaut es mit deinem Kopf aus? Entspanne den Kiefer und löse die Zunge vom Gaumen. Entspannt ist dein Kopf, wenn der Mund leicht geöffnet ist.

Und was macht dein Bauch? Bist du auch hier angespannt? Oder ziehst du deine Füße hoch? Lass alle Muskeln locker!

Wie geht’s dir nun?

Merkst du, wie sich dein Körper lockerer anfühlt? Wiederhole dies regelmäßig. Dein Körper wird es dir danken <3

Tipp

Achte auf die Signale deines Körpers. Hast du öfter (Spannungs-)Kopfschmerz gar Migräne? Oder Blähungen, Druck auf der Brust? Dies sind alles Zeichen, dass du dir Druck machst (Quelle: Robert Betz-Vortrag –> Werbung).

Sei gut zu dir! Nimm dir Zeit für Ruhephasen, in denen du den Druck loslassen kannst.

Kennst du weitere Übungen? Dann teile sie mit uns, danke!

Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag teilst via:
Sei gut zu dir – lass den Druck los
Markiert in:                         

Abonniere den monatlichen Newsletter hier: