Ergänzend zum Element Wasser gibt es noch zwei Möglichkeiten des Badens, die ich dir heute vorstellen möchte: das Licht- und das Waldbaden. Beides tun wir alle mal mehr mal weniger.

Erdresonanz

Vorweg: nur in der Natur, fern von Häusern, Smartphones, Stromleitungen und Co. sind wir tatsächlich der natürlichen Schwingung ausgesetzt. Diese Schwingung nennt man Schuhmann-Wellen oder auch Erdresonanzfrequenz. Sie ist für unser Überleben wichtig (daher sind Astronauten bzw. ihre Anzüge mit entsprechender Schwingung ausgestattet).

Da uns in den Räumlichkeiten oder auch mit dem ständigen Gebrauch unserer Smartphones und vielen technischen Geräte immer wieder die Verbindung zu der Erdschwingung fehlt, ist es umso wichtiger, diese regelmäßig wieder in uns aufzuladen. Daher: raus in die Natur mit dir!

Waldbaden

Wie der Name schon sagt, geht es darum, dass du in den Wald gehst – ohne technischen Schnickschnack. Du kannst dadurch viel intensiver in die Farben der Natur eintauchen. Grün beruhigt uns, lässt uns entschleunigen. Waldbaden wird bewusst im Stressmanagement eingesetzt.

Schon 15 Minuten Spazierengehen hat diesen Effekt, noch besser ist es natürlich, wenn du länger „abtauchst“. Und noch intensiver wird es, wenn du als Brillenträger mal ohne Brille gehst! Was nimmst du dann erst wahr? Oder auch mal barfuß gehen, das sensibilisiert und erdet dich enorm. Du nimmst die Schwingung der Natur in dir auf, kräftigst dadurch deine Selbstheilungskräfte, kommst wieder bei dir an. Je öfter du dies also tust, umso besser.

Und wenn dir mal die Zeit fehlt, dann machst du halt mal einen kurzen Spaziergang oder lässt für den nächsten Einkauf das Auto stehen und gehst mal wieder zu Fuß. Es tut soooo gut, die Natur mal wieder wirklich zu spüren 🙂 <3

Lichtbaden

Weniger bekannt, aber noch viel wichtiger ist das sog. Lichtbaden. Die Sonne tankt uns auf! Und auch bei Wolken nehmen wir ihre Wirkung wahr. Nicht umsonst wird depressiven Menschen immer wieder empfohlen, an die frische Luft – und damit ins Licht zu gehen. Weil unsere Energie angehoben, durchleuchtet wird.

Denn in unseren Räumen haben wir kein natürliches Licht mehr: Die Fensterscheiben halten UV ab, sodass wir trotz Licht im Zimmer keine Sonne abbekommen. Die alten Glühlampen, die noch einen roten Lichtanteil in ihrem Farbspektrum enthielten, nutzen wir nicht mehr. Die neueren Lampen enthalten alle einen großen Blaulichtanteil, der uns munter und somit vom Müdewerden abhält.

Nur in der Sonne bekommen wir den Rotlichtanteil, den wir benötigen, um unseren Lebens- bzw. Tagesrhythmus auf natürliche Weise zu spüren. Außerdem hat die Sonne heilende Wirkung, nicht nur bei schlechter Laune 😉

Licht benötigen wir, weil wir aus Licht bestehen, in uns Lichtbahnen verlaufen. Gehe daher bewusst raus in die Sonne (nicht im Sommer zur Mittagszeit!), nimm sie bewusst in dir auf, atme sie ein, lasse sie durch deinen Körper fließen. So stärkst du dich, tankst auf, gesundest. Und findest zurück zu deinem Tagesrhythmus, der nicht bestimmt ist von festgesetzten Fernsehzeiten.

Erfahrungen

Welche Erfahrungen hast du bereits in der Natur gemacht? Warst du bewusst Licht- oder Waldbaden?

Ich bin regelmäßig in der Natur, daher bade ich sowieso andauernd, bin im Fluss. Ich laufe auch regelmäßig ohne Brille und nehme dann die Geräusche bewusster wahr. Barfußlaufen liebe ich, die Steine picken auch nicht mehr so wie noch vor einem Jahr 😉 Ich liebe es, in der Natur zu sein und wünsche mir, dass du dies auch so genießen kannst. <3

Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag teilst via:
Mehr als baden
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Abonniere den monatlichen Newsletter hier: