Funktion von Kleidung

Für viele von uns soll Kleidung schick sein. Oder praktisch. Oder beim Sport funktional. Je nach Anlass. Oft vergessen wir dabei, dass Kleidung uns ursprünglich als Schutz gedient hat. Vor Kälte, vor Wärme, vor scharfen Krallen. Oder für uns Frauen war das Tragen unseres Babys nah am Körper wichtig. Gab uns und unseren Babys auch im übertragenen Sinne Halt.

Heute darf Kleidung wenig kosten, der Wandel hin zu Nachhaltigkeit vollzieht sich nur langsam. Und es geht auch nur langsam zurück zu den natürlichen Stoffen – ohne Poly-irgendwas (was ja Plastik ist!).

Kleidung für Gesundheit

Ich meine, dass uns zukünftig Kleidung zu mehr Gesundheit führen wird. Sie wird nicht mehr Statussymbol sein (wie es im Moment oft in den Manager-Etagen oder Großkonzernen durch Anzug & Co. üblich ist), sondern unsere Heilung unterstützen. So wie in der Alternativpraxis bereits mit Heilsteinen ganz üblich gearbeitet wird, wird m. E. auch Kleidung zukünftig heilen. Indem nicht nur natürliche Materialien verwendet werden, sondern es werden nicht nur Heilsteine in Kleidung eingearbeitet sein (wie bei Spirit of OM (Unbezahlte Werbung) bereits umgesetzt), sondern es wird Kleidung mit antibakteriellen Materialien geben, wie z. B. aus Holz (antibakteriell bei wijld; wieder unbezahlte Werbung). Es wird zukünftig z.B. bewusst mit Chakrenfarben gearbeitet, und die Kleidung wird individuell angepasst sein. Weil wir Individuen wieder zu unserer Individualität zurückkehren. Und so kann Kleidung wieder zu seiner (jedoch anderen) Schutzfunktion zurückkehren.

Frage

Kannst du dir dies vorstellen? Wohin wird die Kleidungsreise gehen, was meinst du?

Tipps für deine Heilung

In unserem Körper befinden sich sogenannte Energiezentren, auch Chakren genannt. Meines Erachtens ist es wichtig, diese Bereiche zu klären und zu aktivieren, damit wir wieder in unsere Kraft kommen.

Jedes Chakra hat seine eigene Schwingung sowie Aufgabe und Farbe. Um ein bestimmtes Chakra zu unterstützen oder zu aktivieren, kannst du bewusst die Farbe tragen! Zum Beispiel rote Socken oder Schuhe und Unterhosen, um dein Wurzelchakra zu stärken, dich wieder mehr zu erden.

Chakrenfarben
Chakrenbereiche und -farben beim Mensch

Orange unterstützt dein Sakralchakra (Unterhose, Gürtel), das für deine Bedürfnisse und Gefühle steht. Gold und Gelb helfen deinem Solarplexus (Top, Hemd), in dem deine Macht reguliert wird und wo deine Persönlichkeit und damit dein Selbstwertgefühl sitzt. Rosa und Grün aktivieren dein Herzchakra (Top, Hemd, BH – nur bitte ohne Metallbügel, denn diese verstärken den Elektrosmog in deinem Herzbereich!), das für (Selbst-)Liebe, Beziehungen und Heilung steht. Das Halschakra, das für Kommunikation und Kreativität steht, freut sich über einen hellblauen Schal, während du beim Stirn- und Kronenchakra etwas erfinderisch mit Stirnband und Mütze oder Zopf arbeiten kannst und die Farben Indigoblau und Lila wählst. Das Stirnchakra ist unser drittes Auge, mit dem wir visualisieren und hellsehen können. Das einzige Chakra, das wir nicht willentlich öffnen können, ist das Kronenchakra, das die höchste Vollendung ist.

An sich lassen helle (insbesondere weiß) Farben immer die Energie leichter fließen als dunkle Töne. Bei schwarz und auch bei grau ist fast kein Austausch mehr möglich. Diese Farben stehen für absoluten Schutz, Abgrenzung, Abschottung. Du verweigerst damit dein eigenes Strahlen! – Und auch ich trage schwarz und grau (grau liebe ich sogar!), aber bewusster und immer kombiniert.

Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag teilst via:
Wenn Kleidung dich heilt
Markiert in:                         

Abonniere meinen monatlichen Newsletter hier: