ChakrenfarbenIch hatte bereits vor einiger Zeit mal die Chakren angesprochen. Nun ist es Zeit, hierauf genauer einzugehen. 

Die Natur ist schlau: die Farben des Regenbogen spiegeln sich hier in der gleichen Reihenfolge wieder. Die Klarheit der gereinigten Natur und ihrem Fluss spiegeln sich in den Chakren wider. 

Energiezentren

Chakren sind Energiezentren oder -wirbel, auch Lichträder genannt, in unserem Körper und in unserer Aura. Sie arbeiten feinstofflich, und in ihnen fließt Energie wie in einem Fluss. Ist der Fluss an einigen Stellen blockiert, kann er nicht fließen oder tritt über die Ufer. So ist es mit den Chakren auch. Sie wollen – genauso wie der Fluss – gleichmäßig fließen. Verschiedene Umstände – wie zum Beispiel Stress oder Vergiftungen innerhalb des Körpers durch den Nichtabbau von Medikamentenstoffen – blockieren diese, sodass die Energie nicht mehr frei fließen kann. Daher ist regelmäßige Chakrenarbeit sinnvoll. Du fühlst dich energiereicher, denn diese kann wieder ungehindert fließen. Wie du dies umsetzen kannst, erkläre ich am Ende des Beitrags, vorab erläutere ich die 7 Hauptchakren.

Wurzelchakra

Das Wurzelchakra wird auch Basischakra genannt und befindet sich zwischen Anus und Genitalien. Es ist nach unten geöffnet und trägt die Farbe rot. In ihm werden Themen rund um Bodenhaftung, Vertrauen und Stabilität sowie Lebensenergie, Glück und Aktivität bearbeitet. Es ist die zentrale Kraft für alle anderen Chakren. Dem Wurzelchakra ist der Dickdarm zugeordnet.

Mit dem roten Jaspis und Erdungsübungen kannst du dieses Chakra stärken.

Sakralchakra

Im Sakralchakra werden Themen rund um Sexualität, Leichtigkeit, Kreativität, Genuss und Bewegung bearbeitet. Es ist orange und sitzt eine Handbreite unterhalb des Bauchnabels. Es ist nach vorn geöffnet. Zum Sakralchakra gehören Blase, Niere, Dünndarm und die Geschlechtsorgane.

Als Heilstein eignet sich der Carneol.

Solarplexus/Nabelchakra

Das Solarplexus trägt viele Namen. Es wird auch Sonnengeflecht, Persönlichkeit und Nabelchakra genannt. Zum einen, weil es nur knapp über dem Bauchnabel sitzt, aber auch unsere Persönlichkeit, unsere Haltung und Wertung in sich trägt. Es ist gelb und nach vorn geöffnet. Hier geht es um Macht und Kontrolle, Entscheidung, Fülle und Wertigkeit. Und hier sitzt unser „Ich“. Die Galle, Leber, Magen und Milz sowie die Bauchspeicheldrüse sind diesem Chakra zugeordnet.

Der gelbe Calcit unterstützt die Ausgeglichenheit des Nabelchakras.

Herzchakra

ChakrenDas Herzchakra sitzt – wie sein Name schon sagt – im Herzbereich und trägt die Farben grün und rosa. Es steht für die Natur und bedingungslose Liebe, für Zuversicht und Frische sowie für Beziehungen, Zuneigung und Akzeptanz. Das Herzchakra ist nicht nur der Mittelpunkt des Chakrensystems, sondern auch unserer Mitte. Hier führen Männliches und Weibliches zusammen. Das Herz und der Herzbeutel, auch Perikard genannt, sind dem Herzchakra zusortiert.

Der Rosenquarz oder auch der Jadestein eignen sich für die Arbeit am Herzchakra.

Halschakra

Wo das Halschakra sitzt, verrät auch dieser Name bereits. Es sitzt auf Kehlkopfhöhe, trägt die Farbe hellblau und ist nach vorn geöffnet. Ein kleineres Chakra ist ebenso nach hinten geöffnet. Es wird auch Kommunikationschakra genannt und bildet die Verbindung zwischen Herz und Verstand. Themen des Halschakras sind: Kommunikation, Wahrhaftigkeit, bedingungsloses Annehmen, Weite, Weisheit, Erkenntnis und Selbstausdruck. Die Lunge und auch die Schilddrüse werden durch ein aktives Halschakra unterstützt.

Der blaue Chalcedon unterstützt dein Halschakra.

Stirnchakra/3. Auge

Das Stirnchakra, auch drittes Auge genannt, befindet sich zwischen den Augenbrauen in der Zirbeldrüse. Geistiges Bewusstsein, die eigene Rolle im Leben, außersinnliche Wahrnehmung und die Intuition sitzen hier. Es ist auch nach vorn geöffnet und hat die kräftige Farbe indigoblau.

Der Bergkristall kann hier wunderbar klären.

Kronen-/Lotuschakra

Das siebente Chakra sitzt an der höchsten Stelle des Kopfes am Scheitel, ist nach oben geöffnet und wird Scheitel-, Kronen- oder Lotuschakra genannt. Es kann als einziges Chakra nicht willentlich beeinflusst werden, sollte aber bei deiner Chakrenarbeit nicht vernachlässigt werden. Es öffnet sich dann, wenn du bereit bist, der göttlichen Quelle zu folgen. Es steht für das universelle Bewusstsein, Einheit, Magie, Seelenebene, Sauberkeit, Wahrheit, Spiritualität und Individualität.

Es trägt die Farbe violett und kann mit dem Heilstein Amethyst unterstützt werden.

Chakrenarbeit

BlumengrußDu kannst auf vielfältige Weise mit deinen Chakren arbeiten. Es gibt spezielle Yoga-Übungen, Heilsteine, Räucherungen, Düfte, Meditationen, Mantren,… mit denen du das jeweilige Chakra oder nacheinander alle Chakren ansprechen kannst. Auch mit der Farbwahl deiner Kleidung, Nahrung oder Blumensträuße kannst du mit deinen Chakren arbeiten. Wenn du Probleme mit einem bestimmten Organ hast, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das entsprechende Chakra nicht rund läuft und du dir die Themen anschauen kannst, die in diesem Chakra bearbeitet werden (sollten).

Ich habe oft bei Chakrenmeditationen Gänsehaut als Zei­chen, dass sich Energien klären. Die Gänsehaut spüre ich eher auf der linken, der weiblichen Seite. Mal an den Beinen, mal im Schulterbereich, mal am ganzen Körper. Weil die Reinigung da ansetzt, wo es gerade nötig ist. Du kannst bewusst bestimmte Situationen oder Chakren reinigen – oder dich darauf verlassen, dass sich das tut, was für dich im Moment wichtig ist.

Auf YouTube findest du eine Chakrenmeditation von und mit mir. Auch biete ich Chakrenarbeit als (Fern-)Anwendung an.

 

 

Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag teilst via:
Chakren
Markiert in:                         

Abonniere den monatlichen Newsletter hier: