Was bedeutet dieses Schlagwort „Zeit für mich nehmen“?

Frage

Ja, was bedeutet es genau? Du bist Zeit allein, z. B. beim Duschen oder Kochen, da brauchst du nicht noch Zeit für dich? Oder du nimmst dir eine Auszeit vorm Fernseher, fährst nach der Arbeit runter? Oder verausgabst dich im Fitnessstudio oder bei der Vorbereitung auf einen Marathon?

Ist dies wirklich Zeit für dich? Wo du dir was richtig richtig Gutes tust? Oder ist Fernsehen eher was zum Einlullen, nicht nachdenken müssen, keine eigenen Pläne schmieden müssen? Und ist der Marathon nicht eher, um dir (oder gar anderen?) was beweisen zu wollen, um noch 5 kg abzunehmen? Läufst du gar vor einer inneren Leere weg und versuchst sie so zu füllen?

Meine Definition

Für mich heißt, sich Zeit für mich zu nehmen, dass ich total abschalte wie beim Meditieren. Wo ich aus meinem Kopf rausgehe und in wirkliche Entspannung komme. Für andere mag dies Yoga sein, für den nächsten ein Spaziergang. Fotografieren, Malen oder Nähen sind für einige auch ihre Auszeiten. Wichtig ist, dass der Kopf zur Ruhe kommt, mal nicht denken muss. Dies ist wissenschaftlich belegt, dass das Hirn mal eine wirkliche Auszeit benötigt. Die auch nicht durch Fernsehen zu füllen ist, auch wenn der Körper dort so schön doll runterfährt (beim Fernsehen verbraucht man weniger Kalorien als beim nichtstuenden Sitzen!).

Zeit für mich bedeutet auch Lernen, sich neue Dinge aneignen. Es muss nicht das perfekte Wissen von Etwas sein, sondern dass wir unsere ausgetretenen Pfade verlassen. Dass unser Hirn neue Verknüpfungen flechten kann. Also mal wieder was Lesen! Auch ein kitschiger Roman kann dies sein, weil wir eine andere Sichtweise vermittelt bekommen.

Zeit für mich bedeutet auch, dass ich mich bewege. In Maßen. Und am besten in der Natur. Weg vom Bürostuhl – und auch weg vom Leistungsdenken. Bewegen ohne Ziel (außer der Entspannung!), hier ist der Weg – das BeWEGen – das Ziel.

Zeit für mich bedeutet aber auch, dass ich mir Dinge von der Seele schreibe, um sie loslassen zu können. Verarbeiten meiner Erlebnisse, dann können sie ziehen.

Aber auch die Bewusstwerdung, wohin meine Reise gehen darf, ist Zeit für mich. Mir überlegen, wo ich mal stehen möchte.

Ich sehe die Zeit für mich auch als Chance, mal was Neues zu testen, meine Gewohnheit aufzubrechen, meine Komfortzone zu verlassen.

Empfehlung

Laut Studien und Ratgebern wird empfohlen, sich mindestens einmal pro Woche eine Zeit für sich zu nehmen. Wie eine Verabredung mit den Kumpels oder der besten Freundin. Und zwar ohne Druck. Es kann eine halbe Stunde sein, gern natürlich auch mehr und öfter.

Wichtig ist, dass du nicht alle Dinge auf einmal umsetzen willst. Wie wäre es zu Beginn einfach mit der Frage: wie möchte ich mir Zeit für mich nehmen? Wenn du dir das überlegst, hast du dir bereits die erste halbe Stunde Zeit für dich genommen! Super  :mrgreen:

Kommentiere unten, wie du dir Zeit für dich nimmst. Oder auch, warum es dir so schwer fällt, den inneren Schweinehund zu überwinden.

Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag teilst via:
Zeit für mich
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keinen Beitrag, abonniere meinen monatlichen Newsletter hier: